Thema Beikost - Wann, Wie, und vorallem Was kommt in Babys Bauch?


Alexander ist jetzt knapp 11 Monate alt, isst dementsprechend auch schon brav mit und futtert so ziemlich alles was er in seine kleinen Finger bekommt. Allerdings hat das nicht von Anfang an so leicht funktioniert, denn Beikost ist so gar nicht einfach. 
Neben dem normalen Babybrei gibt es auch noch Baby lead weaning - kurz gesagt BLW. 
Wir haben uns für die Breivariante entschieden, beim ersten Kind ist man doch noch etwas ängstlicher und bei BLW hätte ich immer Angst dass er sich verschluckt. 

Wir haben bei Alexander mit 5 1/2 Monaten mit dem ersten Löffel Brei gestartet, was erstaunlicherweise auch sehr gut funktioniert hat. Was essen betrifft, kommen definitiv die Gene von seinem Papa durch :) Ich  kann mich noch genau an den Tag erinnern, ich war nämlich schon ganz aufgeregt und habe mich gefreut wie ein kleines Kind zu Weihnachten. Ich habe auch extra bis Sonntag gewartet damit auch mein Freund (Alexanders Papa) mit dabei ist.

Zum Beikoststart gibt es auch ein paar Reifezeichen an denen man sich orientieren kann/sollte,
aber denkt daran, nicht die Eltern bestimmen den Beikoststart, das Baby zeigt wann es bereit ist! Nicht jedes Kind ist gleich und nicht jedes Kind möchte so bald Brei. 


Wir haben Mittags mit Karotte gestartet, wenn es so überall empfohlen wird, kann schon nichts schief gehen, dachte ich mir zumindest. Ich wurde eines besseren belehrt, denn Alexander hat Karotte am Anfang gar nicht vertragen. Er bekam Bauchschmerzen und konnte sein großes Geschäft nicht mehr ohne zu weinen erledigen. 
Wir haben dann einfach Karotte gegen Pastinake ersetzt und es klappte alles wunderbar.
Gestartet haben wir am Anfang mit 2 Löffel vor dem Fläschchen und haben uns dann immer mehr gesteigert.
Wir haben nach und nach neue Gemüsesorten probiert und sobald er alles vertragen hat, haben wir die Sorten untereinander gemischt. 
Leicht bekömmliche Sorten sind zum Beispiel: Pastinake, Kürbis, (weiße) Karotte, Zucchini oder Avocado. 

Für die ersten paar Löffel und zum Probieren habe ich Gläschen aus dem Supermarkt gekauft das war für mich die einfachste und beste Lösung. Sobald wir aber bei mehr als ein paar Löffel angekommen waren, habe ich zu 90%  selbst gekocht. Auch wenn es sich umständlich und schwierig anhört, selber kochen ist super easy und geht ruck zuck, außerdem kann man auch etwas auf Vorrat vorkochen. 
Gläschen habe ich nur für unterwegs gekauft, da funktioniert das mit dem eingefrorenen Brei nicht gut und unserer Meinung nach war es eine gute Option zum selbstgemachten Brei.
Ich habe beim Kauf von den fertigen Gläschen immer darauf geachtet dass keine Zutaten im Brei sind die ich nicht selbst auch dazumischen würde, beispielsweise Reismehl oder Maismehl.

Zum selber Kochen habe bei uns am Markt frisches Obst und Gemüse geholt und noch am selben Tag eingekocht. Alles was wir nicht innerhalb 2 Tagen verbrauchen konnten habe ich in Eiswürfelformen eingefroren und somit haltbar gemacht. 
Eiswürfelformen kann ich euch hierfür die von Tupperware sehr empfehlen, die haben nämlich auf der Unterseite kleine knubbel die das Herausdrücken vereinfachen. 

Beim Einkochen habe ich das Gemüse mit etwas Wasser vermischt, weich gekocht und anschließend mit dem Pürierstab zu Brei gemacht. Je älter er wurde umso weniger habe ich den Brei püriert, so können die Kleinen das kauen auch ein bisschen Üben. Bitte beim selber kochen unbedingt darauf achten, dass die Gerichte nicht zu stark Gewürzt sind, das ist für so kleine Babys nicht gut.

Wer selbst kochen möchte, dem kann ich das Buch "Für Babys kochen leicht gemacht" sehr empfehlen. Es sind gute Rezepte enthalten, tolle Tipps und Tricks und der Preis ist auch unschlagbar. 

Alexander isst von Anfang an alles, es gibt nichts was er verweigert oder nicht mag. Allerdings ist das nicht bei allen Kindern so. Zwingt die Kleinen nichts zu essen was sie nicht mögen. Babys können das Essen noch nicht bewusst ausspucken und schlucken es auch wenn es ihnen nicht schmeckt.

Würden euch unsere Babybrei Rezepte interresieren, bzw. die Rezepte die bei Alexander besonders gut angekommen sind?
Ganz unten habe ich das Rezept für die Haferflocken Muffins mit Banane und Apfel an denen schon so viele von euch Interesse hatten. Die Rezeptkarte könnt Ihr euch ganz einfach abspeichern und ausdrucken!

Wann habt ihr mit der Beikost gestartet, und wie hat es bei euch funktioniert??





Kommentare

  1. Toll Zusammengefasst. Meist fängt man im Alter von 4-5 Monaten an. Bei uns war es im 5 Monat und von daan, wollte er die Flasche auch nicht mehr. Allerdings hatte ich nie etwas selber gekocht, sondern in den ersten zwei Monaten gekauft. Wobei man beim selber kochen einiges spart. Man sollte nur auf gewürze verzichten.

    Alles lieb

    AntwortenLöschen
  2. Hi Nicole :)

    Vielen Dank, freut mich dass dir der Beitrag gefällt.
    Stimmt, beim selber kochen spart man auch wirklich einiges an Geld, ist ein guter Nebeneffekt :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. So süß der kleine Mann!!! Toller Beitrag! Werde die Muffins gleich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen